Packliste Kuba

Packliste Kuba

Ein Urlaub in Kuba ist nicht wie jede andere Fernreise. Viele Dinge sind schwer oder gar nicht zu bekommen, da sollte man lieber vorsorgen. Und während ich früher meinen Rucksack gepackt habe und losgeflogen bin, muss ich jetzt für eine ganze Familie mitdenken – wenn ich etwas vergesse, hat das Konsequenzen. Also haben wir vor Abflug einen Plan aufgestellt, was alles mit muss und was in welchen Koffer kommt. Denn viel Platz hatten wir nicht, jedes Mitglied unserer fünfköpfigen Familie durfte nur so viel mitnehmen, wie es selber tragen konnte! Sonst wäre das Herumreisen zu kompliziert geworden – und je öfter ich reise, desto klarer wird mir, dass ich meistens zu viel mitnehme. Ich ärgere mich regelmäßig, wenn ich nach einer Reise ungetragene aber total zerknautsche Klamotten aus dem Koffer fische – also: weniger ist mehr!

Los geht’s!

Kuba: Papiere und Geld

  • Pass (Personalausweis ist nicht ausreichend! Der Reisepass muss noch mindestens sechs Monate gültig sein
  • Flugticket (für den Rück- oder Weiterflug)
  • Visum (Touristenkarte)
  • Kreditkarte (Visa oder Master, keine US-amerikanischen Karten, wie Amex oder Diners)
  • Bargeld in Euro (nicht US-Dollar! Beträge über 5000 Euro müssen deklariert werden)
  • Reisekrankenversicherung (ist Pflicht bei einer Reise nach Kuba und kann bei der Einreise kontrolliert werden!
  • Nachweis über Gelbfieberimpfung, falls man aus Brasilien einreist

Auf der Seite des Auswärtigen Amtes gibt es aktuelle Informationen zu den Einreisebestimmungen.

Kuba: Koffer oder Rucksack?

Wir waren etwas mehr als drei Wochen in Kuba unterwegs und sind herumgereist. Als Packziel hatten wir uns gesetzt, dass jedes Familienmitglied nicht mehr mit nimmt, als in einen Kabinentrolley passt. Da wir alle einen Kabinentrolley hatten, aber keiner von uns mehr einen Rucksack, der größer war als ein Tagesrucksack, haben wir uns für diese Variante entschieden. Da wir allerdings Geschenke für Verwandte in Kuba mitnehmen mussten, haben wir dann doch einen der Trolleys durch einen großen Koffer ersetzt, den wir aufgegeben haben. Das hatte den Vorteil, das wir Shampoo und Sonnencreme mitnehmen konnten, diese Hygieneartikel bekommt man nicht so ohne weiteres, gerade, wenn man nicht nur in großen Hotels oder Ressorts absteigen will. Sind wir mit dieser Kombination gut gefahren? Eigentlich ja!

Wir sind mit Victorinox-Trolleys unterwegs, die halten ewig!

In Havanna ging es mit den Trolleys wunderbar, und auch auf den anderen Stationen unserer Reise hatten wir keine Probleme – das hing aber sehr grundsätzlich mit unserer Art zu reisen zusammen! Da wir zu fünft unterwegs waren, hätten uns die Tickets für Überlandbusse nur wesentlich weniger gekostet, als ein Taxi mit Chauffeur, und so entschieden wir uns für diese Variante. Wir wurden also jeweils von Tür zu Tür chauffiert.

Hätten wir unser Gepäck jeweils vom Busbahnhof zu unseren Unterkünften tragen müssen, wären Rucksäcke definitiv bequemer gewesen. In Viñales z.B. hatten wir eine Wohnung etwas außerhalb der Stadt gemietet, die Trolleys über steinige Erdpisten etwa einen Kilometer und dazu noch bergauf zu schleppen, wäre kein Vergnügen gewesen.

Also, es kommt drauf an! Wenn man mit Taxi oder Mietwagen unterwegs ist, kommt man mit Koffern gut klar. Zu fünft hätten wir mit größeren Gepäckstücken allerdings die Kapazität des Kofferraums eines normalen Autos gesprengt, unsere vier Trolleys plus Koffer passten so gerade hinein!

Das beste aus beiden Welten – dieser Rucksack mit Rollen reicht auch für eine lange Reise!

Wenn man aber mit dem Bus reisen und flexibel entscheiden will, wo man übernachtet (das ist meiner Erfahrung nach immer mit etwas Suchen und Laufen verbunden), ist ein Rucksack vielleicht die bessere Wahl. Wer das beste aus beiden Welten möchte, kann sich einen Trolley zulegen, der auch Träger hat, man muss sich allerdings im Klaren darüber sein, das diese Kombination für ein richtiges Trekking nicht geeignet ist! Sie bringt aber definitiv mehr Flexibilität beim Reisen. Auch wenn wir mit dem Auto unterwegs waren, mussten wir unsere Koffer immer mal wieder schleppen, weil die Straße zu schlecht war…

Generell sind Koffer besser zu bepacken, ich erinnere mich noch daran, wie es war, blind auf dem Boden eines 60-Liter-Rucksacks herum zu fischen – aber inzwischen gibt es viele Rucksäcke, die sich auch nach vorne öffnen – damit ist diese Problem auch gelöst!

Kuba: Packliste Medikamente

Als ich vor 25 Jahren das erste Mal in Kuba war, genossen Touristen eine ausgezeichnete medizinische Versorgung. Die Freundin, mit der ich unterwegs war, wurde krank, der Arztbesuch war damals kostenlos und das nötige Antibiotikum gab es für ein paar Pfennige. Qualifizierte Ärzte gibt es immer noch, viele Medikamente sind aber schwer oder gar nicht zu bekommen. Und auch, wenn Touristen bevorzugt behandelt werden (für Kubaner sind die Engpässe sehr viel gravierender), ist es doch empfehlenswert, eine gewisse Auswahl an Medikamenten mitzunehmen. Wir haben uns bei unserem Hausarzt beraten lassen und hatten folgendes dabei:

Packliste Medikamente:

  • desinfizierendes Wundspray
  • eine elastische Binde, die man bei verstauchten Knöcheln etc. einsetzten kann
  • sterile Wundauflagen
  • eine Wundsalbe
  • eine Splitterpinzette
  • Pflaster
  • Fieberthermometer
  • Ein Antibiotikum, das bei Infektionen wie Mittelohrentzündung oder Zahnentzündungen wirkt, die Menge sollte für mindestens acht Tage reichen
  • Ein Mittel gegen Durchfall (Perenterol können auch Kinder nehmen, Imodium, wenn es ganz schlimm wird
  • Schmerzmittel – Ibufrofen und Paracetamol
  • Tabletten gegen Reiseübelkeit, falls man in dieser Hinsicht empfindlich ist – die Straßenverhältnisse in Kuba sind suboptimal…

Dazu natürlich alle Medikamente, die man regelmäßig einnehmen muss. Einen Besuch beim Hausarzt sollte man vor der Reise unbedingt einplanen, schon weil man für das Antibiotikum ein Rezept braucht. Diese Liste ist nicht vollständig und kann beliebig erweitert werden – ich reise normalerweise mit ein paar Kopfschmerztabletten in der Handtasche, dies ist sozusagen das Minimalprogramm, das unser Hausarzt uns empfohlen hat! Falls man mit Kindern reist, sollte man an Fiebersaft denken, unsere Kinder waren groß genug, um bei Bedarf halbe Tabletten Paracetamol zu nehmen.

Zum Glück konnten wir die meisten Medikamente ungeöffnet wieder mit nach hause nehmen. Was wir allerdings reichlich gebraucht haben, sind Antimückenmittel und linderndes Gel für die Mückenstiche, gestochen worden sind wir trotzdem noch. Gerade an der Küste schlagen die Mücken gegen Abend erbarmungslos zu – Malaria gibt es in Kuba aber zum Glück nicht.

Kuba: Packliste Klamotten

Vor der Reise hatte ich in einem Reiseführer gelesen, dass sich viele Kubaner auch im täglichen Leben eher formal anziehen – davon haben wir nicht viel gesehen! Vom Spandex-Minikleid über Kittelschürzen, Sporthosen und T-Shirts bis zum Nadelstreifenanzug kann man in Havannas Straßen alles sehen!

Was sollte man also mitnehmen? Wir haben uns an die folgende Liste gehalten (die ich vor der Reise zusammengestellt hatte, damit unsere Kinder ihre Koffer selbständig packen konnten. Auf einer Portugalreise mußten wir einmal dringend Schuhe einkaufen, weil unsere damals ca. 13-jährige Tochter im Februar nur ihre Lieblingswinterstiefel und Flipflops mitgenommen hatte – deshalb die Liste):

Ein Mikrofaser-Badetuch ist praktisch für den Strand
  • Flipflops für den Strand
  • Sandalen, in denen es sich gut laufen lässt, ich bin gut mit Birkenstocksandalen gefahren…
  • Sneakers
  • leichte Sommerkleidung, die Menge hängt von der Länge und der Art der Reise ab. Wir wollten und konnten nicht genug Kleidung für fast vier Wochen mitnehmen und hatten daher eingeplant, dass wir zwischendurch waschen müssen. Wir hatten T-Shirts und Unterwäsche für ca. sieben Tage dabei
  • falls man eine Tropicana-Show oder eine andere kulturelle Veranstaltung besuchen möchte (wir waren im Ballett), sollte ein halbwegs Ausgeh-taugliches Outfit mitnehmen
  • mindestens eine lange Hose und eine leichte Jacke, gerade im Winter (der mit unserem Winter zusammen fällt) kann es abends oder bei Wind durchaus kühl werden
  • Badezeug
  • Ein leichtes Handtuch für den Strand, falls man abseits der Ressorts (die ihren Gästen Handtücher zur Verfügung stellen)

Packliste Hygieneartikel

Ein Kulturbeutel zum Aufhängen ist wirklich praktisch!
  • wenn man seinen Kuba-Urlaub in einem Resort oder einem Vier- oder Fünft-Sterne-Hotel verbringt, bekommt man Shampoo und Seife, wie in anderen Teilen der Welt auch. In günstigeren Hotels oder in Privat-Zimmern oder Apartments kann man damit nicht rechnen. Shampoo gibt es in staatlichen Supermärkten, die Auswahl ist aber sehr beschränkt und manchmal gibt es Engpässe. Wer sicher gehen will, bringt Shampoo, Seife, Cremes und Lotionen von zu hause mit. Falls man länger unterwegs ist und Platz sparen möchte, entscheidet sich für ein Trockenshampoo und das gute alte Stück Seife, das spart Platz und Gewicht!
  • Auch an andere Hygieneartikel, wie Deo und Zahnpasta sollte man denken, das erspart unnötige Sucherei nach Geschäften, die diese Dinge im Angebot haben
  • Kontaktlinsen und die entsprechende Reinigungsösung
  • Sonnencreme und / oder Sonnenstick
  • Ohrstöpsel – Kuba ist ein lautes Land und es kann leicht passieren, dass irgendwo gefeiert wird, während man selbst schlafen will… In ländlichen Gegenden können Hähne und Hunde den Schlaf empfindlich verkürzen – wir hatten in Viñales einen Hund in der Nachbarschaft, der gegen Mitternacht aufhörte zu bellen und gegen fünf Uhr morgens wieder anfing!
  • Was ich in Kuba gerne dabei gehabt hätte, ist ein Kulturbeutel mit Haken zum Aufhängen. Während bei uns in Europa inzwischen die meisten Hotelbadezimmer genügend Ablagefläche haben, fehlte die in Kuba in 100% aller Hotels, in denen wir übernachtet haben…
  • Tampons, Binden, Menstruationstasse…
  • In einigen Kuba-Reisführern wird empfohlen, eigenes Toilettenpapier mitzubringen – wir hatten nie Probleme, welches zu kaufen!

Kuba: Packliste Technik

Eine kleine leichte Taschenlampe sollte auf jeden Fall ins Gepäck!
  • Falls man keinen Roman schreiben möchte, kann man sein Notebook getrost zu hause lassen, der Zugang zum Internet ist immer noch lückenhaft und teuer, so dass man kaum stundenlang im Netz surfen wird – und für die essentiellen Nachrichten, Recherchen etc. reicht das Handy
  • Ich habe kein Problem, Bücher auf dem Handy zu lesen oder zu hören und mache das auch zu hause. Wer aber gerne viel liest (und in Kuba liest man auf einmal viel mehr, weil das Rumsurfen auf sozialen Netzwerken etc. teuer und wegen der oft nicht optimalen Internetverbindung auch kein großes Vergnügen ist), sollte sich vielleicht ein Kindle oder einen Tolino zulegen, und zu hause einen guten Büchervorrat herunterladen
  • Kuba ist ein Paradies für Fotografen – Straßenszenen in Havanna, die schönsten Strände der Welt oder die Mogotes im Tal von Pinar del Rio. Wir hatten nur unsere Smartphones dabei, meine Canon Spiegelreflex war mir zu groß und zu unhandlich. Für die nächste Reise möchte ich eine handliche kleine Kamera, die in die Handtasche passt – die Canon PowerShot G9 steht auf dem Wunschzettel für meinen Geburtstag!
  • Auch, wenn man nicht überall im Internet surfen kann, haben wir unsere Smartphones häufig genutzt, zum Konsultieren von Karten, lesen, Fotografieren – eine (möglichst kleine) Powerbank sollte also in den Tagesrucksack oder die Handtasche
  • Als Europäer braucht man in Kuba Adapter, US-Amerikaner finden die selben Steckdosen, wie zu hause
  • Taschenlampe – Stromausfälle können immer vorkommen!

Hier könnt Ihr die Packliste für Kuba direkt herunterladen und ausdrucken!

Und falls Ihr noch auf der Suche nach einem Reiseführer seid: In diese Artikel stellen wir Euch die Bücher vor, mit denen wir gereist sind: Die besten Kuba Reiseführer

Zum selben Thema

    None Found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial